Licht-Seminar mit Dedo Weigert

v. links nach rechts: Moritz Brandes, Alexander Bergdolt, Alexander Böke, Jan Merlin Friedrich, Dedo Weigert

v. links nach rechts: Moritz Brandes, Alexander Bergdolt, Alexander Böke, Jan Merlin Friedrich, Dedo Weigert

Die Firma Dedo Weigert Film GmbH lud am 28. und 29.08.2013 zu einem Licht-Seminar bei Mediatec in Köln ein. Der deutsche Kameramann Dedo Weigert, dessen Dedolights wohl jedem Filmschaffenden ein Begriff sind, war persönlich vor Ort und gab technische und kreative Einblicke in die Welt der Beleuchtung. Einen ganzen Tag lang wurden uns Dedolight-Produkte und deren Entwicklung vorgestellt. Vom klassischen Kunstlicht Dedolight mit Niedervolt Halogenbrennern über Kinoflos bis zur Zukunft der LED-Lampen. Die gesamte Produktpalette war für die Teilnehmer zum Anfassen und Ausprobieren aufgestellt. Am Ende des Seminars ging es sogar in einen Licht-Wettkampf zwischen den Teilnehmern.

Schöne Haut? Kein Licht mischen!

Was nun jedem klar ist: Wenn Kunst- und Tageslicht in einem Set verwendet werden, macht man es sich unmöglich ein farbneutrales Bild zu bekommen. Irgendwo ist dann immer zu viel Orange oder zu viel Blau. Und gerade bei klassischen Interviews oder Portrait-Aufnahmen ist es besonders wichtig, die Hauttöne natürlich darzustellen. Wenn man es richtig schlimm machen möchte, kommt die günstige Hallenbeleuchtung mit Leuchtstoffröhren zum Einsatz oder am Set steht ein grünlich schimmerndes LED-Panel von ebay. Der Interviewpartner sieht dann aus als wäre er seekrank (grün) oder zu lange im Solarium gewesen (rot).

Dedo Weigert zeigte aber zusätzlich noch auf, dass es sogar bei qualitativ hochwertigen Lichtquellen zu leichten Farbunterschieden kommen kann. Ein Test zeigt das Gesicht einer Person, von links mit einem Referenzlicht beleuchtet, von rechts mit einem guten LED-Panel (hoher Farbwiedergabeindex – Colour Rendering Index, CRI). Beide Tageslicht. Jetzt kommt ein interessanter Faktor dazu: Drei verschiedene Kameras zeigen gerade beim LED-Licht unterschiedliche Farbwiedergaben! Zwischen der 5D Mark II und der 5D Mark III war ein deutlicher Unterschied festzustellen, wobei die Mark II die rechte Gesichtshälfte viel röter dargestellt hat.

Kurz und knapp: Für schöne Hauttöne das Gesicht mit der gleichen Farbtemperatur und der selben Lichttechnik beleuchten. Beim Spitzlicht von hinten muss es dann nicht ganz so identisch sein, gleiches gilt für den Hintergrund.

Dedo-Moritz-Alex

Moritz, Dedo Weigert und Alex

Die LED-Mythen

Dedo hat auch sehr anschaulich über die richtigen und falschen Mythen des LED-Lichts aufgeklärt:

  • Keine Hitzeentwicklung – Was die nach vorne abgestrahlte Hitze angeht, ja! Aber an der LED selbst wird es sehr heiß, darum oft aktive Kühlung nötig.
  • Helligkeit – Liegt bei LEDs mit hohem CRI-Wert zwischen Halogen und HMI-Licht
  • Langlebigkeit – Sinkt rapide wenn die LEDs zu heiß werden. Siehe Punkt 1!

Der Licht-Wettbewerb

Zum Ende des Seminars konnten die Teilnehmer die neuen Kenntnisse selbst anwenden und eigene Lichtsituationen kreieren. Zu gewinnen gab es gleich drei mal die Ledzilla LED-Leuchte von Dedo Weigert inkl. Akku und Softbox. Es gab drei Stationen und drei Wettbewerbsrunden. Bei jeder Runde konnte ein Teilnehmer gewinnen. Eine Station bestand aus einer Kamera mit Stativ, einem Monitor und einem Portable Studio Set von Dedolight mit 5 Lampen. Vorraussetzung war innerhalb von 20 Minuten alle 5 Lampen einzusetzen und eine Person individuell zu beleuchten. Unter allen Teilnehmern wurde dann abgestimmt, welche Kreation gewinnt.

Wir haben natürlich gleich die Chance genutzt, die Lampen in der Praxis zu testen und damit kreativ zu werden. Bei den Runden standen wir uns gegenseitig auch als Modell und haben uns beim Aufbau unterstützt. Hier sind die Ergebnisse vom Monitor abfotografiert:

beleuchtung_alex_web

Beleuchtung von Alex Böke, Jan Merlin Friedrich als Modell. Zwei Softlights von vorne, links und rechts jew. ein Backlight und ein Muster auf dem Hintergrund mit einem Spezial-Objektiv („Imager“) + Effektglas („Glass-Gobo“) vor dem Dedolight.

Beleuchtung von Moritz Brandes, Jan Merlin Friedrich wieder als Modell. Zwei Kantenlichter von rechts und links, eines mit blauer Effektfolie. Auf dem Hintergrund mit einem Imager und Schablone ein Gitterfenster projiziert. Im Hintergrund rechts ein weiches Licht zusätzlich. Zwei Stative im Vordergrund und von vorne noch ein Softlight.

Beleuchtung von Moritz Brandes, Jan Merlin Friedrich wieder als Modell. Zwei Kantenlichter von rechts und links, eines mit blauer Effektfolie. Auf dem Hintergrund mit einem Imager und Schablone ein Gitterfenster projiziert. Im Hintergrund rechts ein weiches Licht zusätzlich. Zwei Stative im Vordergrund und von vorne noch ein Softlight.

Spezial-Beleuchtung von Jan Merlin Friedrich, Alex Böke als Modell. Mit dem Imager vor den Dedolights und Shutter Blades konnte man das Licht so scharfkantig stellen, dass wir Alex einen schönen Zensurbalken geleuchtet haben.

Spezial-Beleuchtung von Jan Merlin Friedrich, Alex Böke als Modell. Mit dem Imager vor den Dedolights und Shutter Blades konnte man das Licht so scharfkantig stellen, dass wir Alex einen schönen Zensurbalken geleuchtet haben.

Abschließend kann man einfach wieder sagen, dass Licht unglaublich wichtig für ein gutes Bild ist. Es kann Tiefe erzeugen, Emotionen und Charakter hervorheben, Illusionen schaffen, künstlerisch, effektvoll und bunt sein …

Danke Dedo Weigert und Team für das informative Seminar und die tollen drei Hauptgewinne :-) und natürlich auch danke an Mediatec für die Organisation, netten Gespräche und die gute Verpflegung!

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *